Hier können Sie Ihre Ideen teilen!

Herzlich Willkommen im Online-Ideenforum zur vor ort ideenwerkstatt in Munderfing.

Welche Ideen haben Sie für den Munderfinger Dorfplatz?

 

Das Ideenforum dient dem gemeinsamen Austausch und ist für Diskussionen da.  

 

Herzlichen Dank für die vielen Ideen, die im Rahmen der vor ort ideenwerkstatt an uns herangetragen wurden. Das vor ort Team wird alle Beiträge in das schriftliche Protokoll aufnehmen und auswerten.

 

Das Ideenforum ist geschlossen, alle Einträge können weiterhin gelesen werden. 

Beitrag erstellen

24.10.2014 - 10:38h
"Da ich keine Umfrage kenne, welche als erstrangiges Ergebnis hattte, dass in Munderfing die Notwendigkeit eines neuen Dorfplatzes besteht, finde ich die Vorgehensweise etwas fragwürdig, eine Planung einzuleiten ohne hierzu die breite Zustimmung der Munderfinger einzuholen. Zudem wird hier Geld für Ideenfindung und Planung in die Hand genommen, welches meiner Meinung nach, sinnvoller verwendet werden könnte. Meiner Meinung nach sollte man die Absperrbänder, welche zur Zeit Munderfing verschandeln, schnellstmöglich einsammeln um dem vor einigen Jahren sehr gelungenen Dorfplatz, seine Schönheit zurückgeben und die Verschwendung von Munderfinger Steuergeld sofort einstellen."
Windsperger Johannes
Antworten
8 Personen gefällt dieser Beitrag
gefällt mir
20.10.2014 - 19:07h
"Erstmal ein großes Kompliment an die Gemeindevertreter für ihre Weitsichtigkeit und Offenheit und den Mut, neue Wege zu beschreiten. Schön wäre eine Begegnungszone vom Gemeindeamt bis zur Volksschule mit Kopfsteinpflaster und rückgebauter Straße mit nur 1 Fahrspur ohne Gehsteige - also alles in einer Ebene. Vor der VS wäre dann Platz für den Garten, den es laut den alten Fotos von Munderfing früher in diesem Bereich schon mal gab. Entlang der Straße wären Bäume schön und natürlich Sitzgruppen und Grünflächen. Für die Jugend wäre eine Graffitywand entlang der Straße schon vorhanden....! Vielleicht gibt es eine Möglichkeit, das Bachbett unter Berücksichtigung des Hochwasserschutzes zu verbreitern, damit der Kanaleffekt verschwindet. Ein großzügig gestalteter Zugang gegenüber der Gemeinde zum Wascheln, Kneippen oder Baden könnte geschaffen werden. Bezüglich der Nutzung des Gasthofs Bräu schließen wir uns den bereits vorhandenen konstruktiven Beiträgen an. Ein Wochenmarkt wäre super."
Eva und Joachim
Antworten
12 Personen gefällt dieser Beitrag
gefällt mir
19.10.2014 - 19:52h
"Durch den Bau der Umfahrung geht einerseits Lebensraum verloren und daher finde ich es auch gut wenn im Gegenzug der Ortskern an Aufenthaltsqualität dazu gewinnt. Man könnte aufgrund des dann reduzierten Verkehrsaufkommens die stark ausgeprägte Straßenorientierung des Ortskern mildern (eventuell sogar Bereiche als Begegnungszonen andenken) und Plätze die zum Verweilen einladen (die es meiner Meinung nach sehr beschränkt gibt) erschaffen. Ein Kernelement ist für mich die wesentlich intensivere Einbindung des Elements Wasser, also des Schwemmbaches. Auch Die Öffnung des Bräugasthofs und des dazugehörigen Umfeldes als für die Bevölkerung zugänglicher Raum bietet viele Chancen. Man könnte das Gebäude mit Kultur, Seminaren, Gastronomie usw. bespielen, da es ein besonderes Ambiente bietet. Die Brücke davor könnte man, wie ein anderer Bürger schon gesagt hat, als erweiterten Vorplatz gestalten und den Bach dort in die Planungen einbeziehen (die Offenheit muss auch von außen erkennbar sein). Ich glaube mit einem fähigen Planer könnte da was Schönes daraus werden. Andere Bürger meinten zwar, es gibt eh einen Platz für Veranstaltungen, der auch funktioniert, aber ich finde es fehlt der Ort im Ort, an dem ich gerne verweile und an dem man sich trifft, ohne dabei unbedingt in ein Gasthaus gehen zu müssen (was natürlich auch nett sein kann ;-)"
Munderfinger
Antworten
13 Personen gefällt dieser Beitrag
gefällt mir
19.10.2014 - 9:13h
"Belebung mit Gasthäusern (Pubs)= Treffpunkt für Jung und Alt Gasthaus Bräu ist sicher ein Anfang, aber es muss mit der Zeit gehen… Rauchen? Hygiene? Instandhaltung Pub Inside könnte der „Place to be“ für die Jungen werden. Dazu müsste das gesamte Gebäude renoviert werden und Mithilfe eines engagierten Betreibers zu einer Tanzbar/Cocktailbar umgebaut werden. Die Grundlagen sind da! Sehr schöne alte Gebäude sogar mit Bach! Der Gastgarten muss erweitert werden und das ist sehr einfach realisierbar - Straße sperren, es gibt eine Zweite. Die alte Straße inklusive Brücke Pflastern, Bepflanzen, Sitzgarnituren aufstellen = fertig ist der perfekte Gastgarten! Parkplätze schaffen nicht vergessen. Der Bach muss mehr genützt und werden „die Natur ist das Highlight jeder Stadt“ Weg mit den Billig Ramsch Geschäften, wer braucht riesige Glassteine? Ein Bauern Markt einmal in der Woche würde sich geradezu anbieten "
Gemeindebürger
Antworten
13 Personen gefällt dieser Beitrag
gefällt mir
7.10.2014 - 19:19h
"Vor nicht allzu vielen Jahren wurde unter erheblichem Kostenaufwand ein Dorfplatz gestaltet, der jedes Jahr in befriedigenderweise für allerlei Veranstaltungen genützt wird.Unseres Wissens wurden bisher von keinem Beteiligten Wünsche in Bezug auf Veränderung, Erweiterung oder Verlegung kundgetan. Daher fragen wir uns, wofür und für wen soll es einen neuen Dorfplatz geben? Wenn schon Bürgerbeteiligung sosehr gewünscht wird, hätte dann nicht als Einstieg in das Projekt die Frage gestellt werden müssen: Wer braucht einen neuen Dorfplatz und wofür kann dieser dann mehr oder in anderer Weise genützt werden? Wir möchten nicht als Verhinderer jeglicher Neuerungen gesehen werden, sondern die Gelegenheit zur freien Meinungsäußerung nützen. Waltraud Berghammer und Roswitha Probst, Bürgerbüro"
Bürgerbüro
Antworten
22 Personen gefällt dieser Beitrag
gefällt mir
13.10.2014 - 16:07h
"Es freut mich, dass die Gemeindevertretung den bewährten Weg, vor wichtigen Entscheidungen die Bürgerschaft einzubinden, weiter geht. Das ist mutiger, wenn auch aufwändiger als (üblicherweise parteipolitisch dominierte) Arbeitskreise - aufgemotzt eventuell mit EX-perten! IN-sider wissen als Betroffene von Natur aus besser, was sie sich wünschen - im folgenden Diskurs können abweichende Meinungen kennen gelernt und verstanden werden. Die schließlich gemeinsam gefundene Lösung verspricht auch mehr Sicherheit gegen Angriffe von Außen (Bsp. "Waldschützer"...) Ich fühle mich in einer Gemeinde wohler, die mir Fragen stellt, die nicht nur mit Ja oder Nein zu beantworten sind! "
R. Appl
Antworten
11 Personen gefällt dieser Beitrag
gefällt mir

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Neuigkeiten

Landkarte